Entdecken Sie Putumayo

In dieser Expedition werden wir die Geheimnisse der alten Tradition des Schamanismus im wildesten Teil der Erde, dem Amazonas, in Kolumbien entdecken. Der Amazonas-Regenwald erstreckt sich von Südkolumbien bis Peru, Ecuador und Brasilien. Der südöstliche Teil Kolumbiens ist die Region Putumayo und Amazonas. Der Obere Putumayo ist die Brücke zwischen dem Berggebiet der Anden und dem Amazonas.

Sibundoy, wo Taita Juan geboren wurde, liegt in einem Tal zwischen grünen Bergen, von denen es seinen Namen erhielt, umgeben von drei Vulkanen. Die Magie dieses ursprünglichen alten Stammes, der Kamentsa, der nach ihren Mythen seit mehr als zwölftausend Jahren dort lebt, ist dort erhalten. Über diesem wunderschönen Smaragdtal scheinen die Wolken dieses Gebiet vor neugierigen Besuchern zu schützen. In der Tat, um dorthin zu gelangen, gibt es bereits ein Abenteuer: weitläufige Serpentinen über steinige Wege durch die Berge die von natürlichen Wasserfällen überströmt werden gelangt man in das Tal.

Sibundoy ist die Wiege der Taitas. Als lebendiger Teil ihrer sozialen und kulturellen Identität spielen die Taitas (oder Schamanen, wie sie in der westlichen Welt genannt werden) weiterhin eine sehr wichtige Rolle in der Gesellschaft. Das Wissen um die Pflanzen und die Rituale der Magie, die Liebe zur Pacha Mama und der Respekt vor dem Geist sind ihre Identität. Sibundoy ist eine der ersten Stationen unserer Reise.

Im Februar findet unser Besuch zusammen mit dem „Karneval der Vergebung“ statt. Ein wichtiges Fest für die Gemeinde Kamentsa, das von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Es ist auch ein Tag des Dankes an Mutter Erde für die erhaltenen Geschenke, besonders für den Mais, der die Grundlage ihrer Ernährung ist.

Unsere Route führt weiter nach Mocoa, einem einladenden Dorf, das von schönen Flüssen, Wasserfällen und Dschungel umgeben ist. Dort bauen wir unser eigenes Harmonisierungszentrum, das Pinta Yage Healing Center.

Wir werden den Putumayo River, einen der größten Nebenflüsse des Amazonas und das Rückgrat dieser Region befahren. Die Kraft der Natur zeigt sich im Weg. Wir werden die drei Grenzen überschreiten und Ecuador auf der einen und Kolumbien auf der anderen Seite des Flusses verlassen. Und wir werden nach Peru reisen, um die Medizin mit anderen amazonischen Völkern zu teilen.

Wir werden Zeremonien in verschiedenen Reservaten abhalten und über Heilungsrituale aus anderen indigenen Völkern und Traditionen lernen. Wir besuchen die Gemeinden Siona, Inga, Cofanes und Boras. Sie werden uns an ihrem heiligen Ort willkommen heißen. Wir sind sehr dankbar, dass wir diesen geschützten Bereich betreten dürfen.

Neben Yage werden verschiedene Heilbehandlungen angeboten. Eine individuelle Behandlung durch jeden Schamanen ist jederzeit möglich. Mit unserer Unterstützung wollen wir der Gemeinschaft helfen, ihre Identität, Kultur und Lebensweise zu bewahren. Was wir von ihnen lernen können, ist in jeder Hinsicht unermesslich.

Wir werden an einer Yagé-Vorbereitungszeremonie teilnehmen, zusammen die dicke Liane mit Holzhämmern verkleinern und zur Medizin verkochen.

Eine Reise zu den Lungen der Erde, dem Amazonas und eine Reise zurück in unser eigenes Herz.

Diese Reise soll uns aus unserer Komfortzone herausführen, aus unserem Alltag und unserer Routine. Ein Transformationsprozess, aus dem wir wieder zurückkehren werden.

Eine tiefe Therapie mit der Meisterpflanze, zusammen mit der alten Weisheit des Menschen.