Taita Juan

Taita Juan

Taita Juan Martín Jamioy Juajibioy wurde 1967 in Sibundoy, Kolumbien geboren. Er erbte die schamanische Tradition der Heilkunst von seiner Mutter, Heilerin und Hebamme, die aus einer langen Reihe von Schamanen stammte. Sie gehört zum Stamm der Kamentsa Biyá im Sibundoy Tal in Putumayo, Kolumbien.
Taita Juan Martín Jamioy wurde als Kind in die Yagé-Tradition eingeführt. Er begann mit der Einnahme der Medizin im Alter von 8 Jahren, in dem Alter, in dem Kinder in seinem Stamm eingeweiht werden. Seine Mutter sagt, dass er als Kind in den Putumayo-Fluss fiel, sie fand ihn im Wasser treibend, seinen Körper leblos. Er lag in einem Bett in der Hütte, draußen regnete es. Plötzlich erschütterte der Donner das ganze Haus und das Kind erwachte wieder zum Leben. Die Naturgewalt ernannte ihn, er hatte eine wichtige Aufgabe zu erfüllen.
Im Alter von 20 Jahren, als er ein junger Mann war, kochte er bereits sein eigenes Yagé und nur wenige Jahre später folgte er seiner Berufung, ein Schamane, ein Mann des Wissens, oder Taita zu werden, wie sie in Kolumbien genannt werden.
Er fand einen Großvater, einen weisen Mann, einen Meister, der ihm die alte Weisheit des amazonischen Schamanismus beibrachte. In den Tiefen des Dschungels erlernte er die Geheimnisse des Yagé, um anderen zu helfen. Menschen kamen zu ihm, um sich zu heilen und beraten zu lassen.
Der Weg der Medizin führte ihn dazu, sich für die indigenen Völker einzusetzen. Er vertrat sein Volk in einer indigenen Organisation, bis er aktives Mitglied der ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) wurde, einer Organisation, die indigene Völker in Kolumbien politisch vertritt. Taita Juan wurde zum Vertreter der traditionellen Medizin ernannt.
In diesem Zusammenhang musste Taita Juan nach Bogotá umziehen, wo er weiterhin Medizin mit Hilfesuchenden im städtischen Umfeld teilte.

Dank Yagé hat sich Taita Juan in allen Bereichen seines Lebens entwickelt, auch beruflich. Als offizieller Vertreter der traditionellen Medizin wurde er nach Barcelona eingeladen. Das war das erste Mal, dass er seine Heimat Kolumbien verließ. Es war auch das erste Mal, dass er die Medizin mit den Europäern teilte. Nach einigen ideologischen Differenzen zwischen ONIC und Taita Juan beschloss er seine ganze Energie der Medizin und Heilung zu widmen.
Im Jahr 2014 gründete er in Europa die Organisation Pinta Yagé. Die Organisation ist jetzt in Deutschland, der Schweiz, Serbien, Österreich, Italien, Schweden und Spanien tätig.
Taita Juan teilt die Medizin der Pacha Mama mit viel Liebe, Weisheit und Respekt und folgt der Tradition seiner Vorfahren. In dieser Zeit konnten viele Menschen in Europa mit Hilfe der traditionellen Medizin problematische Situationen überwinden, um ein besseres Leben zu führen.

Pinta Yagé bietet eine Ausbildung zum Facilitator. Dieser Lernprozess wird direkt von Taita Juan geleitet.

Pinta Yagé möchte der Kamentsa-Gemeinschaft, der ethnischen Gruppierung der auch Taita Juan angehört, helfen und danken. Jedes Jahr organisieren wir eine Weihnachts Veranstaltung, bei der wir Schulsachen, Kleidung und Geschenke für die Kinder von Kamentsa mitbringen. Weitere soziale Projekte befinden sich im Aufbau.